Tasteninstrumente

Zur Gruppe der Tasteninstrumente, die an unserer Schule unterrichtet werden, gehören Akkordeon, Klavier und Keyboard.

Akkordeon

Klavier
Man sollte mit dem Unterricht im Alter von 6 – 8 Jahren beginnen, wobei auch späterer Einstieg, sogar als Erwachsener, möglich ist. Dabei spielen die physiologischen Voraussetzungen wie bei Blasinstrumenten keine Rolle. Allerdings sollte der Wunsch des Kindes bestehen, dieses Instrument zu erlernen und die Neugier für die klanglichen Möglichkeiten des Instruments mitbringen.
Es werden keinerlei Vorkenntnisse benötigt, da das Musizieren und Erlernen des Instruments spielerisch erfolgt. Voraussetzung ist das Vorhandensein eines geeigneten Instruments und das regelmäßige Üben, wobei gilt: je mehr man sich mit dem Instrument beschäftigt, desto größer werden die Fortschritte sein.
Je nach Interesse und Neigung werden dabei Stücke aus den unterschiedlichsten Stilrichtungen erarbeitet, dabei wird der Unterricht individuell auf Anfänger oder Fortgeschrittene, Kinder oder Erwachsene abgestimmt.
Da die Anschaffungskosten eines neuen Klaviers relativ hoch sind (ab 2000,- Euro), empfiehlt sich der Kauf oder Mietkauf eines guten gebrauchten Instruments. Allerdings solte man sich vorm Kauf eines gebrauchten Instruments Rat beim Fachlehrer oder Händler einholen. Eine Übersicht über den Wert gebrauchter Instrumente finden Sie unter: www.Klavier-Boerse.de
Ein späterer Umstieg auf ein anderes Tasteninstrument ist nach Erlernen des Klavierspiels problemlos möglich.

Keyboard

Bei Erlernen des Keyboardspiels gelten dieselben Anfangs- und Unterrichtsvoraussetzungen wie beim Klavier, allerdings sollte man beachten, das beim reinen Keyboardspiel mit Rhythmusgerät und aller übrigen Spielhilfen, mehr die technischen Möglichkeiten des Keyboards im Vordergrund stehen, als im Gegensatz zum Klavier die technischen und musikalischen Fertigkeiten des Schülers gefördert werden. Allerdings gibt es auch die Möglichkeit Klavierliteratur und Klaviertechnik zu erlernen, wobei dies vom Tastaturumfang des Keyboards sowie der Qualität der Tastatur abhängt.

Prinzipiell kann man sagen: Ein Klavierspieler kommt besser und schneller mit einem Keyboard zurecht, als ein Keyboardspieler mit der Tastatur und den klanglichen Möglichkeiten eines Klaviers sowie dessen Literatur.

Vorteile:
Geringer Anschaffungspreis (ab 200,- bis 300,- Euro)
Keine Stimmung notwendig
Leicht zu transportieren
Viele Spielhilfen (Rhythmusgerät, Begleitautomatik)
Großer Vorrat an Imitationsklängen (je nach Qualität des Keyboards)
Midi-Anschlüsse (Anschluss an andere Keyboards und an den PC)

Nachteile:
Schlechtere Tastatur als ein Klavier
Einschränkung der Anschlagsdynamik
Meist nur 5 Oktaven Tonumfang
Kein noch so guter Klaviersound kann ein natürliches Klavier und dessen klangliche Möglichkeiten ersetzen